g7-gipfel-goldimporte-russland-entscheidung

G7 will Goldimporte aus Russland stoppen: Die Auswirkungen

Die G7-Staaten planen, Goldimporte aus Russland zu stoppen und Russland somit weiterhin zu sanktionieren. So soll das Land weiterhin vom internationalen Finanzsystem isoliert werden, denn Gold ist für Russland nach Energie das zweitwichtigste Exportgut. Doch welche Auswirkung hat das G7-Goldimportverbot für Russland und den wirtschaftlichen Weltmarkt wirklich und sollten Anleger nun vermehrt Gold verkaufen oder kaufen? Wir haben alle Informationen und Antworten für Sie zusammengefasst.

G7 gegen russisches Gold

Am kommenden Samstag anstehenden G7-Gipfel wollen die beteiligten Länder sich mutmaßlich für ein Gold Importverbot aus Russland aussprechen. Die USA, Kanada, Großbritannien und Japan haben sich bereits jetzt im Vorfeld für eine entsprechende weitere Sanktion starkgemacht, andere Länder werden vermutlich folgen. Die Maßnahme soll weltweite Auswirkungen mit sich bringen und den wertvollen Rohstoff aus offiziellen und internationalen Märkten ausschließen. Wie effizient die Maßnahme sein wird, bleibt offen. Experten sind der Ansicht, dass es sich hier mehr um Symbolpolitik handelt, dennoch ein wichtiges Zeichen setzt.

Das könnte Sie auch interessieren: Gold als Wertanlage: Das sichere Investment

Russland und das Gold Importverbot – in Kürze:

Das Edelmetall Gold ist für Russland und dessen Wirtschaft höchst relevant, – welche Zahlen, Daten und Fakten zu russischem Gold wichtig sind, erfahren Sie hier in zusammengefasst.

– ein möglicher G7 Beschluss zum Gold Importverbot aus Russland lässt den Goldmarkt aktuell in Aufruhr geraten

– Russland soll vom internationalen Finanzsystem isoliert werden

– russisches Gold ist hinter Energie die wichtigste Einnahmequelle für Russland

– die Goldausfuhren für russisches Gold betrugen vergangenes Jahr 14,6 Milliarden €

– Anleger können jetzt von einem hohen Goldpreis bei einem Verkauf ihres Goldes bei fairen Edelmetallhändlern profitieren

goldbarren-gold-preisentwicklung-goldexportverbot-russland

Die Bedeutung von Gold für Russland

Goldhandel ist für Russland höchst relevant, denn mit über 14,6 Milliarden € Goldausfuhren im vergangenen Jahr ist das Edelmetall eines der wichtigen Einnahmequellen des Landes. Experten der London Bouillon Market Association halten die Auswirkung der Sanktion jedoch für sehr gering. Denn die bereits geltenden Sanktionen gegen die russische Wirtschaft treffen das Land bereits hart und russisches Gold ist schon seit März von der Liste zugelassene Unternehmen gestrichen – russisches Gold ist für europäische Länder bereits jetzt ein Tabu. Dennoch ist es ein weiteres wichtiges Signal gegen die Kriegsführung Russlands und ein wichtiges Zeichen für den Frieden.

Die Auswirkungen des Goldimportverbots für Anleger

Die Vorankündigung der geplanten G7-Maßnahme ließ den Goldpreis bereits in den vergangenen Tagen um 0,8 % auf 1838 $ pro Unze steigen. Die weitere Entwicklung ist jedoch ungewiss, da die Russland-Ukraine-Krise bereits im aktuellen Goldkurs eingepreist ist und der Goldpreis sich deshalb bei einer Einigung oder bei Ende des Krieges zunächst wieder nach unten entwickeln könnte.

Überlegen Sie in Gold zu investieren, besitzen Sie Altgold, Zahngold, Goldbarren oder Münzen? Dann stellen Sie sich jetzt sicherlich die Frage, was sie mit ihrem Gold tun sollten und ob Sie dieses angesichts der aktuellen Russlandkrise besser halten oder verkaufen sollten. Grundsätzlich ist Gold eine sehr sichere Anlage, da sich der Goldpreis jedoch aktuell wie gesagt auf einem attraktiven Hoch befindet und die Marktsituation in Krisenzeiten stark schwanken kann, bietet es sich an, hier Gewinne mitzunehmen.

Wünschen Sie eine Beratung zu ihrem Goldverkauf oder möchten erfahren, was ihre Goldmünzen, ihre Goldbarren oder ihr Altgold aktuell wert sind? Dann kontaktieren Sie gern unser Team per Telefon oder E-Mail oder besuchen Sie ganz einfach eine unserer Filialen in Berlin und Umgebung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch oder Ihre Kontaktaufnahme.

gold-oder-immobilien-langfristige-profitable-investments

Gold oder Immobilien? Treffen Sie die richtige Entscheidung!

Gold oder Immobilien: Beides sind attraktive Anlagewerte, doch welche ist die sichere? In heutigen Zeiten ergibt es wenig Sinn, Geld auf der Bank anzulegen, denn Zinsen gibt es kaum noch. Viele Anleger weichen deshalb auf andere Anlageformen wie Gold oder auch Immobilien aus. Doch welche Investition lohnt sich mehr und welche ist die erfolgreichere und beständigere Variante? Mit HauptstadtGold treffen Sie die richtige Entscheidung. Welche Vor- und Nachteile die beiden Anlageformen bieten, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Vor- und Nachteile der beiden Anlageformen

Immobilien konnten in den letzten beiden Jahrzehnten mit einer enormen Wertsteigerung punkten. Jetzt könnte Experten zufolge der größte Boom jedoch allmählich vorbei sein. Außerdem ist es oftmals zeitaufwendig, Vermieter von Immobilien zu sein und sich um seine Mieter, Beschwerden und Reparaturarbeiten zu kümmern. Auch ausstehende Mietzahlungen können ein Ärgernis darstellen und zukünftige Mietendeckel, wie beispielsweise in Berlin geschehen, könnten die Kalkulation der geplanten Mieteinnahmen zunichtemachen. Dabei sollte die Immobilie doch die Sicherheit für den Ruhestand darstellen. Gold dagegen bietet einige klare Vorteile: Das Edelmetall ist leicht zu kaufen – ohne Maklerprovisionen, Notarkosten und Steuern – und auch leicht wieder zu veräußern – ein seriöser Goldbarren Ankauf wird Ihr Gold in jeder Marktsituation in Bares tauschen. Gold ist zudem wertbeständig und leicht zu lagern. Kurz: Gold ist eine sichere und bequeme Alternative zu Immobilen.

Die Vorteile von Gold auf einen Blick:

  • Beweglichkeit
    Gold ist beweglich. Sie können das Edelmetall überall mitnehmen, leicht lagern und überall handeln, kaufen und verkaufen. Der Begriff „Immobilie“ kommt dagegen von „im-mobil“, heißt also unbeweglich.
  • Verfügbarkeit
    Ist Liquidität gewünscht, können Sie Ihr Gold schnell und einfach bei einem vertrautem Goldankauf zu aktuellen offiziellen Marktpreisen verkaufen. Bei Immobilien sieht das etwas anders aus, hier muss oft lang gesucht werden, bis eine adäquate Immobilie gefunden wurde und auch der Verkauf gestaltet sich oftmals als langwierig.
goldpreisentwicklung-goldbarren-ankauf
  • Sicherheit
    Gold ist fast unzerstörbar und der Wert steigt stetig. Der einzige Punkt, auf den geachtet werden sollte, ist eine sichere Aufbewahrung. Schließfächer oder ein Safe sollten vorhanden sein. Denn da Gold eben äußerst beweglich ist, steigt hier in diesem Kontext auch das Diebstahlrisiko.
  • Diskretion
    Gold ist eine diskrete Anlageform. Immobilien lassen sich schlecht verschweigen, während hingegen Gold ganz diskret in einem privaten Schließfach gelagert werden kann.
  • Gebrauch
    In einer Immobilie kann man in Krisenzeiten wohnen – ein klarer Vorteil. Gold wird jedoch auch immer benötigt: für die Industrie, Schmuck und den Handel. Gebrauchtes Gold aus Schmuck oder Zahngold wird aktuell immer öfter über einen Zahngold Ankauf in Berlin in Goldmünzen getauscht, da diese auch in Krisenzeiten als Zahlungsmittel gültig sind.
  • Keine Zusatzkosten
    Gold verursacht, bis auf die eventuell anfallenden Kosten eines Bankschließfachs, keine Zusatzkosten. Während bei Immobilien regelmäßig Kosten für Reparaturen, Sanierungen und für Weiteres anfallen, ist dies bei Gold kein Thema. Insbesondere im Alter kann das sehr angenehm sein, wenn man sich nicht mehr hinreichend um komplizierte Belange kümmern möchte.
  • Steuern
    Die deutsche steuerliche Regelung für Gold-Anleger ist recht einfach und vorteilhaft: Nach einem Jahr Haltedauer muss der Gewinn aus Goldanlagen nicht versteuert werden. Bei Immobiliengeschäften ist erst nach 10 Jahren Steuerfreiheit gegeben.

Sollten Sie sich für Immobilien entscheiden und dadurch einen Teil Ihrer Goldes verkaufen sollten Sie auf das Timing achten.

Gold und Immobilen – Renditechancen

Gold scheint recht eindeutig die bequemere Anlageform zu sein, wenn man sich die vorherigen Kriterien einmal ansieht. Und wie sieht es mit der Rendite aus? Die Entwicklung des Goldpreises der letzten Jahrzehnte geben einen Einblick. In den letzten 20 Jahren hatte Gold klar die Nase vorn – ein weiteres Argument für eine Anlage in das Edelmetall. Jedoch ist auch zu bemerken, dass Gold volatiler ist als Immobilien und auch zeitweise eine lange Seitwärtsbewegung hinter sich gebracht hat (ab den 80er-Jahren bis 2000).

viele-goldmuenzen-eines-muenzhaendlers-auf-einem-haufen

Tipps, wie Sie gefälschte Goldmünzen erkennen

Nicht nur Rolexuhren werden heutzutage gern gefälscht, ganz besonders gewiefte Fälscher greifen mitunter auch auf die  Goldmünze zurück. Warum? Gold fasziniert die Menschen bereits seit Jahrtausenden und der Wert des Edelmetalls steigt stetig und beständig. Kein Wunder, dass Gold mehr und mehr in den Fokus von raffinierten Fälschern rückt – so wie zum Beispiel in der Geschichte der jüngsten Vergangenheit, als eine Berliner Juwelierfamilie gefälschte Goldmünzen über ihre Juwelierläden in Umlauf brachte.
Damit Sie sich beim Erwerb von Goldmünzen auch weiterhin sicher fühlen können, erfahren Sie hier, woran Sie als Laie gefälschte Goldmünzen erkennen. Direkt sei gesagt – wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, besuchen Sie den Münzhändler Ihres Vertrauens.

Was versteht man unter gefälschten Goldmünzen?

Wenn Sie an gefälschte Goldmünzen denken, haben Sie vermutlich erst einmal Münzen aus unechtem Gold im Kopf. Diese sind natürlich auch falsch. Gefälschte Goldmünzen können aber auch aus echtem Gold hergestellt sein. Zum Beispiel dann, wenn diese aus geraubtem Gold bestehen und illegal produziert werden. Denn gestohlenes Gold wird oft eingeschmolzen und weiterverarbeitet, sodass es später nicht mehr in der geraubten Form wiedererkennbar ist.

Wie Sie eine Goldmünze auf ihre Echtheit prüfen:

  • Vergleich
    Vergleichen Sie Ihre Goldmünze mit anderen Münzen der gleichen Sorte oder der gleichen Prägung und betrachten Sie die Stempelung exakt. Gefälschte Münzen sind oftmals ungenau geprägt und weisen minimale Unterschiede zu der echten Stempelung auf.
  • Magnetprüfung
    Nutzen Sie einen starken, funktionsfähigen Magneten, um die Echtheit Ihrer Goldmünze zu prüfen. Prüfen Sie zunächst die Funktionsfähigkeit des Magneten. Funktioniert dieser einwandfrei, testen Sie Ihre Goldmünzen. Die Münzen dürfen nicht vom Magneten angezogen werden, da Gold nicht magnetisch ist.
  • Gewicht
    Gefälschte Goldmünzen haben oft ein anderes Gewicht als echte Münzen. Daher bietet es sich an, die Münzen zu wiegen und mit dem Gewicht der echten Münzen zu vergleichen. Gefälschte Goldmünzen werden nicht etwa aus Katzengold hergestellt, sondern meist aus Metallen mit ähnlicher Dichte wie Gold. Ist die gefälschte Münze aus Wolfram hergestellt, welches eine fast identische Dichte zu Gold mitbringt, dann ist ein Gewichtsunterschied für einen Laien fast nicht zu sehen. Ein anerkannter Goldhändler sollte Ihnen für eine Prüfung beiseite stehen, egal ob Sie eine Maple Leaf Münze kaufen, eine Krügerrand verkaufen oder nur eine Prüfung Ihrer Münze möchten.
  • Klang und Angaben prüfen
    Der Klangtest ist sinnvoll für Goldkenner, die bereits wissen, wie Gold sich „anhört“. Echte Goldmünzen „Singen“ beim Stoß mit einem anderen metallischen Gegenstand, gefälschte Münzen klingen eher dumpf. Außerdem gibt es bei Goldmünzen und Barren Prägungen und Angaben, die zwingend vorhanden sein sollten. Weist Ihr Gold diese nicht auf, handelt es sich um eine Fälschung.

Unsicher, ob Sie in Gold oder lieber Alternativen investieren? Lesen Sie unseren Gold vs. Bitcoin Vergleich.

Tipps: Wenn Sie beim Kauf von Goldmünzen ganz sichergehen wollen, dass es sich um legale, echte Münzen handelt, ziehen Sie am besten den Rat eines Experten zur Seite. Kaufen Sie Ihre Krügerrand Münzen nur bei zertifizierten online Händlern oder beim Juwelier Ihres Vertrauens vor Ort. Ein etablierter Juwelier erkennt mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit eine Fälschung, während dies hingegen für einen Laien nicht immer ganz einfach ist. Kaufen Sie Ihre Goldmünzen bestenfalls immer bei einem etablierten und seriösen Verkäufer. Erwerben Sie Gold auf keinen Fall über anonyme Plattformen im Internet wie zum Beispiel eBay. Auch sollten Sie niemals auf Flohmärkten oder von Personen, die augenscheinlich einen Notverkauf vollziehen möchten, Gold oder Goldmünzen kaufen. Hier handelt es sich oftmals um Betrugsmaschen, in denen der Verkäufer aus einer plötzlichen Notlage dringend „wertvollen Familienschmuck” verkaufen muss. Oder diesen als Pfand anbietet. Im Nachhinein stellt sich dieser dann als wertlos heraus und der Verkäufer ist nicht mehr aufzufinden.

kruegerrand-von-2017-verkaufen

Was können Sie nach dem Kauf von falschen Goldmünzen tun?

Es gestaltet sich leider oft als schwierig, Geld nach dem Kauf von gefälschten Goldmünzen oder Goldbarren zurückzuerhalten. Kontaktieren Sie Ihre Bank, erstatten Sie Anzeige und verkaufen Sie die falschen Goldmünzen auf keinen Fall weiter – denn dann machen Sie sich selbst strafbar. Soweit sollte es aber gar nicht erst kommen: Achten Sie beim Kauf auch ganz einfach auf den Preis – ein seriöser Verkäufer wird sein Gold selten unter dem aktuellen Marktpreis veräußern.

gold-als-investment-anlage

Ist Gold eine sinnvolle Anlage?

Gold übt eine ganz eigene Faszination aus: Es ist begrenzt verfügbar, lässt sich relativ leicht verarbeiten – und fungierte nicht zuletzt bis 1971 als belastbare Grundlage des globalen Geldsystems. Ob das Edelmetall jedoch zur Anlage taugt, steht auf einem anderen Blatt.

Insbesondere in unruhigen und politisch instabilen Zeiten erweist sich der Sicherheitsgedanke bei vielen Anlegern als sinnvoll – die Goldanteile sowohl institutioneller als auch privater Portfolios werden dann ausgebaut. Dabei wird Gold als Finanzpapier gehalten oder handfeste Goldbarren gekauft. Goldmünzen und Goldbarren sollen den Wert des Vermögens erhalten, gegen die Verluste durch hohe Inflationsraten schützen und im Ernstfall auch als Krisenwährung dienen. Sogar zu Spekulationszwecken wird es eingesetzt – stellt Gold demnach eine lukrative Anlageklasse dar?

Gold - eine Frage der Sicherheit

Zunächst ist Gold ein wertvolles Edelmetall, das relativ selten vorkommt und sich nicht künstlich herstellen lässt. Auf der anderen Seite wird es heute zwar größtenteils zur Schmuckherstellung verwendet, spielt aber auch wegen seiner besonderen Eigenschaften in wichtigen Industriebereichen wie der Herstellung von elektronischen und technischen Geräten eine sinnvolle Rolle. Industriegold kauft HauptstadtGold natürlich auch an. Auch die Nationalbanken setzen trotz der Aufhebung des Goldstandards im Jahr 1971 nach wie vor auf das Edelmetall und bunkern enorme Goldreserven in ihren Tresoren: Allein die Deutsche Bundesbank hält knapp 3,37 Tonnen physisches Gold, deren Wert in Abhängigkeit 

vom Goldpreis deutlich schwankt. Die Goldbestände in den Privathaushalten Deutschlands sind mit rund 8.900 Tonnen sogar mehr als doppelt so hoch – als Schmuck, Münzen und Barren. Und diese Tendenz steigt. Welche Gründe gibt es also für ein Investment in das Edelmetall? In erster Linie dürfte es ein stark ausgeprägtes Sicherheitsbedürfnis sein, das den Erfahrungen unserer Vorfahren geschuldet ist: Sie haben die Weltkriege und deren furchtbare Folgen ebenso erlebt wie Enteignungen und die Währungsreformen, die viele Menschen von heute auf morgen ihrer finanziellen Existenz beraubte, weil die Währung nichts mehr wert war. Wer im Besitz von Gold war, konnte dieses zum Tausch einsetzen und überleben. Nicht umsonst werden unterschiedlich 

gold-sichere-anlage-geld-schuetzen

gestückelte Barren als Krisenwährung angeboten – angefangen bei einem Gewicht von einem Gramm bis hin zu 12,5 Kilogramm. Alternativ empfehlen sich Goldmünzen, deren Wert trotz der aufwendigeren Herstellung überwiegend auch vom Gewicht bestimmt wird. Ausnahmen bilden hier einige Sondereditionen, deren geringe Auflage den Preis nach oben treibt.

Die aktuelle Situation mit der Corona-Pandemie verunsichert einige Anleger. Wir informieren Sie über die Sicherheit der Goldanlage während Corona.

Gold als sicherer Hafen oder Spekulationsobjekt?

Grundsätzlich ist bei einem Investment in das Edelmetall zu bedenken, dass es keine Zinsen einbringt oder Dividenden erwirtschaftet – das begrenzt seine Eignung als Spekulationsobjekt drastisch. Allerdings schwankt der Goldpreis durchaus erheblich: Eine Feinunze, also 31,1034768 Gramm Gold, war im Jahr 1980 für rund 588 US-Dollar erhältlich, kostete 2010 rund 1.100 US-Dollar und verteuerte sich bis 2011 auf knapp 1.900 US-Dollar. Nach einem deutlichen Rücksetzer auf reichlich 1.000 US-Dollar im Jahr 2015 zog der Goldpreis wieder kräftig an, um im Jahr 2020 die Marke von 2.000 US-Dollar für die Feinunze nach oben zu durchbrechen. Seither ist es zwar wieder etwas billiger, bewegt sich aber kontinuierlich auf einem hohen Niveau. Je nach Preisniveau macht es also Sinn seine Goldbestände zwischenzeitlich in einem Gold- oder Schmuckankauf zu veräußern.

Die Daten zeigen, dass große Einbrüche an den Aktienmärkten für einen Aufschwung im Goldpreis sorgen – und umgekehrt: Je größer also die Unsicherheit in Bezug auf die Wirtschaftsentwicklung, desto besser für die Goldpreisentwicklung. Natürlich können Anleger Gewinne realisieren, wenn sie das wirtschaftliche und politische Umfeld im Blick behalten, rechtzeitig in physisches Gold investieren, um es zum gestiegenen Preis wieder zu veräußern. Wer zum Beispiel im Jahr 2019 für rund 1.300 US-Dollar eingestiegen ist, konnte ein reichliches Jahr später satte Gewinne realisieren. Allerdings sind diese enormen Preisschwankungen im Vergleich zu den Bewegungen auf dem Aktienmarkt relativ selten.

Gold entfaltet daher eine größere Wirkung als Ausgleich zu den Schwankungen des Aktienmarktes und als Inflationsschutz. Aus diesem Grund sollte jedes Depot einen Goldanteil enthalten – und zwar als physisches Gold. Die Höhe des Anteils hängt vom individuellen Risikoprofil ab und kann durchaus 25 Prozent des Vermögens umfassen. Mit einem Teil des Goldbestandes in kleinen Stückelungen sind Anleger darüber hinaus optimal für jedwede Krise ausgestattet.

titelbild-gold-oder-bitcoin

Gold oder Bitcoin – muss sich Gold fürchten?

Der Wert von Bitcoin – von einigen Experten als Gold 2.0 bezeichnet – steigt seit Jahren ohne Unterlass und es ist vorerst kein Ende des steilen Aufstiegs in Sicht. Die Digitalwährung dient wie Gold einerseits als Wertanlage bzw. Wertspeicher und andererseits auch als Werttransfer. Da sich der Wert von Bitcoins in den letzten zehn Jahren vervielfacht hat, sehen viele Anleger die virtuelle Währung auch in Zukunft als attraktive Alternative zum Gold. Fragen auch Sie sich, ob Sie aktuell besser in Bitcoin investieren sollten? Lesen Sie hier, welche Vorteile und Nachteile Bitcoins mit sich bringen und welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede zur Investition mit Gold bestehen.

Gold vs. Bitcoin - Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Bitcoin und Gold haben tatsächlich einiges gemeinsam – auch wenn das auf den ersten Blick nicht unbedingt ersichtlich ist. So ist das Edelmetall Gold zum Beispiel physisch begrenzt – das heißt, es gibt nur ein endliches Gold-Vorkommen in Goldminen weltweit. Gold „wächst“ nicht nach, dementsprechend können Produzenten nur eine begrenzte Menge an Goldmünzen oder
Goldbarren herstellen. Und auch Bitcoin sind begrenzt, der letzte Bitcoin wird nach Expertenanalysen voraussichtlich im Jahr 2140 „geschürft“ werden – dann existieren etwa 21Millionen Bitcoins.

Sowohl Gold als auch Bitcoin werfen keine Zinsen ab, werden aber mit relativ hohem Aufwand produziert, bzw. geschürft. Die Produktionskosten für eine Unze Gold liegen beispielsweise gerade bei 878 US-Dollar und der Berechnungsaufwand pro Bitcoin hat zuletzt die Schwelle von 1.000 US-Dollar überschritten. Und weil die Schwierigkeit zur Berechnung für jeden weiteren Bitcoin weiter steigt, werden auch die Produktionskosten pro Bitcoin im Laufe der Zeit wahrscheinlich weiter wachsen.

Das könnte Sie auch interessieren: Gold vs. Immobilien

Die Unterschiede zwischen Gold und Bitcoin

Gold und Bitcoin haben zwar einiges gemeinsam, jedoch auch viele Unterschiede. Gold ist zum Beispiel physisch verfügbar, muss real gekauft, verkauft und gelagert werden. Bitcoin sind schneller zu transferieren, weil sie auf digitalem Wege gekauft und „gelagert“ werden. 

Somit ist der Aufwand einer Transaktion bzw. des Handels geringer – und Eintrittsbarrieren ebenfalls. Denn jeder, der einen Computer hat, kann Bitcoin handeln. Der Bitcoin ist dezentral und existiert in einer digitalen Welt. Er basiert auf einer Blockchain und lässt sich somit weder zensieren, noch abschalten oder verbieten. Im Gegensatz zu Gold: Hier gab es zum Beispiel in den USA ab 1933 ein Goldhandel-Verbot bis Ende 1974. Ein weiterer Unterschied, der sich in der Zukunft vermutlich noch weiter manifestiert: Einige Unternehmen erkennen Bitcoin heute schon als legitimes Zahlungsmittel an, unter anderem Expedia. So kann schnell und einfach online per Bitcoin bezahlt werden – ein Vorgang, der mit Gold niemals möglich sein wird. Auch Japan erkennt Bitcoin bereits als Währung an. Wenn noch weitere Länder folgen, steht einem weiteren, zukünftigen Aufstieg der Kryptowährung nichts mehr im Wege. Im Gegenteil, Bitcoin manifestiert sich immer mehr als höchst attraktive Geldanlage und Alternative zu Gold. Beachten Sie jedoch, dass der Wert von Kryptowährungen stark schwankt. Das kann ein großer Vorteil sein, sich im schlimmsten Falle jedoch auch nachteilig im Handel auswirken. Gold muss sich also nicht fürchten.

bitcoin-oder-gold-potential-unterschiede-vorteile

Fazit: Bitcoin entwickelt sich als attraktive Gold-Alternative

Gold oder Bitcoin ist hier die Frage? Bitcoins werden – anders als Gold – schon heute von einigen Ländern und Unternehmen als reguläres Zahlungsmittel akzeptiert, das lässt auf eine weitere Erfolgsstory der Kryptowährung hoffen. Experten sehen den Bitcoin in den kommenden Jahren weiter astronomisch in die Höhe schnellen – eine Chance auch für Sie?

Wenn Sie mit einem Teil Ihres Portfolios spekulieren wollen, dann verkaufen Sie ein Teil Ihres Goldes und investieren Sie es in Bitcoin, da das Wachstumspotential bei Bitcoin wesentlich höher ist. Wir machen den Goldverkauf noch einfacher und sicherer für Sie: Besuchen Sie ganz einfach unsere Seite: Goldankauf Online und verkaufen Sie Ihr Gold schnell und zu einem fairen Preis an uns. Sie müssen uns nicht vor Ort besuchen – nutzen Sie einfach unseren versicherten Versandservice und wir machen Ihnen ein Angebot für das eingesendete Gold. Wenn Sie unser Angebot akzeptieren, freuen Sie sich über eine schnelle Auszahlung auf Ihr Konto innerhalb von 48 Stunden. Falls nicht, senden wir Ihnen Ihr Gold kostenfrei zurück. Doch wir sind uns sicher: Unser Angebot wird Ihnen gefallen. Denn 95 % unserer Kunden sind überzeugt: Gold verkaufen war nie so einfach und bequem wie bei HauptstadtGold! 

ratgeber-beitrag-welche-bank-kauft-gold-an-titelbild

Fragen zum Thema Gold: Goldankauf durch Banken, Goldpreis pro Gramm

Als Goldankauf in Berlin erreichen uns immer wieder Fragen von Kunden, die den Kauf oder Verkauf von Gold betreffen. Hier gehen wir darauf ein. Im Folgenden finden Sie die Antworten auf die Fragen “Welche Bank kauft Gold an?”, “Wie teuer ist Gold pro Gramm?” und “Was ändert sich 2020 beim Goldkauf?”. Wir greifen Ihr Thema auf.

Welche Bank kauft Gold an?

Banken waren früher die wichtigsten Käufer und Verkäufer von Gold an privat. Heute spielen Sie kaum noch eine Rolle. Das Geschäft mit Edelmetallen ist größtenteils an professionelle Edelmetallhändler wie uns übergegangen. Hinsichtlich der Preise und des Service sind die wenigen Bankfilialen, die noch Gold ankaufen, ebenfalls nicht mehr erste Wahl.

Bei unserem Goldankauf können Sie zum Beispiel zwischen dem Goldverkauf online, dem Filialverkauf und Hausbesuchen wählen. Sie profitieren in allen drei Fällen von einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Vergleichbare Vorteile wird Ihnen keine Bank in Berlin oder in einer anderen deutschen Stadt bieten können.

Wie teuer ist Gold pro Gramm?

Liest man vom aktuellen Goldpreis, ist meist der Goldpreis pro Feinunze gemeint. Die Feinunze ist eine “krumme” Gewichtseinheit. Sie entspricht exakt 31,1034768 g. Um den Goldpreis pro Gramm zu ermitteln, muss man also den Goldpreis pro Feinunze durch 

31,1034768 teilen. Da sich der Goldpreis im fortlaufenden Handel ständig ändert, unterliegt auch der Goldpreis pro Gramm permanenten Änderungen. Ein weiterer wichtiger Punkt: Der in den Medien genannte Goldpreis bezieht sich immer auf sogenanntes Feingold. Dabei handelt es sich um Gold, das mindestens eine Feinheit von 999 Promille, also 99,9 Prozent aufweist. Diesen hohen Goldgehalt erreichen Barren und die viele Münzen. Bei Goldschmuck, Zahngold, goldenen Uhren und anderen Goldprodukten sind niedrigere Feinheiten üblich, zum Beispiel 750er Gold, 585er Gold oder 333er Gold.  Um Ihnen das Umrechnen zu ersparen, haben wir die Ankaufkurse für Gold pro Gramm in allen gängigen Feinheiten zusammengestellt. Sie finden die aktuellen Ankaufkurse immer auf unserer Startseite. Zusätzlich

was-aendert-sich-2020-beim-goldkauf

gibt es bei uns einen praktischen Goldrechner, in den Sie einfach das Gewicht und die Feinheit eines Goldprodukts eingeben können. Der Rechner zeigt Ihnen dann den aktuellen Goldwert an.

Was ändert sich 2020 beim Goldkauf?

Das Jahr 2020 ist durch eine weitere Absenkung bei der maximal zulässigen Summe für den anonymen Goldverkauf gekennzeichnet. Seit dem 1. Januar 2020 dürfen Sie Gold nur noch bis zu einem Betrag von 1.999,99 Euro anonym kaufen. Es war bereits die dritte Absenkung des Höchstbetrags seit 2017. Bis zum Ende des Jahres 2019 hatte die Höchstgrenze noch bei 9.999,99 Euro gelegen. Als Grund für die zunehmend eingeschränkte Möglichkeit des anonymen Goldkaufs wird vom Gesetzgeber der Kampf gegen Geldwäsche genannt.

Als An- und Verkäufer von Goldprodukten sind wir als Goldankauf selbstverständlich verpflichtet, sich an die bestehenden Gesetze in Deutschland zu halten. Wie die Entwicklung in der Zukunft sein wird, bleibt abzuwarten. Bis auf Weiteres können Sie gerne in unserer Filiale am Tempelhofer Damm für ein anonymes Tafelgeschäft bis zu einer Höhe von 1.999,99 Euro vorbeikommen. Sie haben weitere Fragen? Dann kontaktieren Sie uns und/ oder schauen Sie in unserem FAQ-Bereich vorbei. Wir freuen uns auf Sie. 

titelbild-thema-sollte-man-jetzt-sein-gold-verkaufen

Gold verkaufen: Wichtige Fragen und Antworten zum Thema Goldverkauf

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, Gold zu verkaufen, stellen sich automatisch eine Reihe von Fragen. Sie möchten vermutlich wissen, wo Sie Ihr Gold am besten verkaufen können, was einen seriösen Ankäufer auszeichnet, wie hoch der Goldpreis beim Verkauf ist und ob es sich für Sie überhaupt lohnt, jetzt Gold zu verkaufen. Hier haben wir diese Fragen für Sie zusammengefasst und beantwortet.

Wo kann man am besten Gold verkaufen?

Wenn Sie Gold verkaufen möchten, sollten Sie sich an einen professionellen An- und Verkäufer von Edelmetallen mit langer Erfahrung und einem tadellosen Ruf wenden. Nur so können Sie sicher sein, dass Sie für Ihre Schätze auch einen angemessenen Preis erhalten. 

Mit dem Goldankauf Berlin wählen Sie einen Partner, der bereits seit über 50 Jahren Gold von privaten und ebenso von gewerblichen Verkäufern zu fairen Preisen ankauft. Als kundenorientierter Ankäufer von Gold und anderen Edelmetallen bieten wir unseren Kunden mehrere Optionen an, um den Goldankauf sicher und effizient durchzuführen. Wenn Sie in Berlin wohnen oder sich gerade hier aufhalten, können Sie nach einer Terminvereinbarung direkt in unsere Filiale am Tempelhofer Damm 227 kommen. Haben Sie keinen Termin und schauen einfach spontan vorbei, stellt das auch kein Problem dar. Wenn Sie den Goldankauf noch bequemer abwickeln möchten, bieten wir Ihnen alternativ auch Hausbesuche an. Wir sind in Berlin einer der wenigen Goldverkäufer mit diesem Service.

wo-kann-ich-serioes-gold-verkaufen

Selbstverständlich ist auch der inzwischen gängige Verkauf mit Briefgold an uns möglich. Der Versand ist dabei versichert und es gibt keinerlei Abzüge, Zusatzgebühren oder Versandkosten. Sollten wir einen Ankauf im Einzelfall ablehnen müssen, erhalten Sie selbstverständlich Ihr gesamtes Gold kostenfrei zurück.

Wo kann ich seriös Gold verkaufen?

Zum seriösen Goldverkauf gehört an erster Stelle, dass Sie Ihr Gold nicht unter Wert verkaufen. Dabei ist Gold allerdings nicht gleich Gold. Entscheidend für den Preis ist der Goldanteil, auch als Feinheit oder Feingehalt bezeichnet. Er wurde früher in Karat oder 

wo-kann-man-am-besten-gold-verkaufen

Vierundzwanzigstel ausgedrückt. Heute sind Angaben in Promille üblich, nicht nur bei Gold, sondern auch bei anderen Edelmetallen wie Silber, Platin und Palladium. Typische Feingehalte von Gold sind zum Beispiel Gold 333, Gold 585, Gold 750 und Gold 999. Aus dem Gesamtgewicht und der Feinheit lässt sich dann das sogenannte Feingewicht errechnen, also das pure Goldgewicht. Dieses stellt die eigentliche Basis für den Wert des Schmuckstücks, des Zahngolds, des Goldbarrens oder der Goldmünze dar. Bei Goldschmuck finden Sie den Feingehalt auf dem als Punze bezeichneten Stempel. Wenn Sie Goldbarren oder Goldmünzen verkaufen möchten, ist der Feingehalt dort auf der Vorder- oder Rückseite eingeprägt. Sie können Ihr Gold oder anderes Edelmetall einfach abwiegen und dann das Gewicht bei 

der entsprechenden Feinheitsangabe in unseren Goldrechner eintragen. Der Rechner zeigt Ihnen dann den genauen Preis an.

Ausdrücklich zu warnen ist vor Fake-Shops, die leider immer wieder eröffnen. Dabei handelt es sich um seriös wirkende Online-Shops, hinter denen aber tatsächlich weder ein reales Angebot noch ein reales Interesse steht, Gold anzukaufen. Käufer sind hier schnell Ihr Geld und Verkäufer Ihr Edelmetall los, ohne eine entsprechende Gegenleistung erhalten zu haben. Wählen Sie deshalb besser gleich nachweislich seriöse Anbieter wie Goldankauf Berlin.

Wie hoch ist der Goldpreis beim Verkauf?

Der Goldpreis beim Goldankauf richtet sich nach dem Feingewicht, also dem reinen Goldgewicht. Da sich der Goldkurs permanent ändert, ändern sich auch unsere Ankaufpreise für Gold fortlaufend. Unser Goldrechner für den Goldankauf wird deshalb alle fünf 

Minuten aktualisiert. Zwischen dem Ankaufkurs und dem Verkaufskurs von Gold gibt es immer eine Differenz, den sogenannten Spread. Der Spread ist bei seriösen Ankäufern wie HauptstadtGold niedrig, aber er ist immer vorhanden. Falls Sie im Internet auf Angebote treffen, bei denen die Ankaufkurse höher sind als der aktuelle Goldpreis, sollten alle Alarmglocken klingeln. Es ist offensichtlich, dass kein seriöser Ankäufer Preise bezahlen kann, die über dem Marktwert liegen. Folglich ist davon auszugehen, dass Sie es bei solchen Angeboten mit einem Betrugsversuch zu tun haben. Denken Sie an die alte Wahrheit: “Was zu gut ist, um wahr zu sein, das ist meist auch nicht wahr.” Dasselbe gilt übrigens auch für Verkaufspreise. Sind diese niedriger als der aktuelle Goldpreis, sollten Sie die Finger

sollte-man-jetzt-sein-gold-verkaufen

davonlassen. Es kann sich nicht um ein seriöses Angebot handeln.

Sollte man jetzt sein Gold verkaufen?

Die Frage, ob es sich für Sie lohnt Gold zu verkaufen, hängt vor allem von der Haltedauer ab. Haben Sie das Gold schon länger, dann sitzen Sie mit ziemlicher Sicherheit auf einem schönen Gewinn, den Sie realisieren können. Der Goldpreis überschritt im Jahr 2020 erstmals die magische Grenze von 2.000 Dollar. Auch in Euro erzielte das Edelmetall 2020 mit fast 1.750 Euro ein neues Allzeithoch. Zum Vergleich: Vor zwanzig Jahren lag der Preis für eine Feinunze Gold noch bei rund 300 Euro. Auch gegenüber 2010 hat sich der Goldpreis von damals rund 1.000 Euro deutlich erhöht.

Gut zu wissen: Wenn Sie Goldmünzen oder Goldbarren verkaufen, müssen Sie auf den Gewinn keinen Cent Steuern zahlen, sofern Sie das Gold mindestens für einen Zeitraum von zwölf Monaten besessen haben. Beim Verkauf von Goldschmuck oder Produkten aus Silber und anderen Edelmetallen sind die Gewinne unabhängig von der Haltedauer nur dann steuerpflichtig, wenn sie eine Freigrenze von 600 Euro überschreiten. Sie haben weitere Fragen, die auch nicht in unserem FAQ-Bereich aufgeklärt wurden? Oder möchten Ihr Gold nun gewinnbringend verkaufen? Kein Problem, kontaktieren Sie uns einfach, unsere Experten_innen werden Ihnen schnellstmöglich weiterhelfen.