• 999er (24,0 kt) Feingold 50,82 €/g
    • 916er (22,0 kt) Gold 46,59 €/g
    • 900er (21,0 kt) Gold 45,78 €/g
    • 750er (18,0 kt) Gold 38,15 €/g
    • 585er (14,0 kt) Gold 29,76 €/g
    • 333er (8,0 kt) Gold 16,94 €/g
    • 999er Silber 0,53 €/g
    • 925er Silber 0,49 €/g
    • 900er Silber 0,48 €/g
    • 800er Silber 0,42 €/g

     
     

  • Historische Zeiten für Gold trotz des Coronavirus

    Der Goldpreis hat eine unglaubliche Rallye erlebt. In jüngster Zeit wurde das Edelmetall auf historischen Höchstständen gehandelt. In einer Welt wachsender Risiken und niedriger Zinssätze sollte sich dieser Trend fortsetzen.

    Ende Februar hatte das Edelmetall im Gefolge der Corona-Krise und der damit verbundenen Rezessionsängste ein Siebenjahreshoch erreicht, in Euro sogar ein Rekordhoch.

    Weitere Preisinformationen zum aktuellen Goldpreis 

    Weitere Preisinformationen zum aktuellen Silber Ankauf Berlin 

    Der Goldpreis konnte jedoch nicht mehr von der jüngsten Verschärfung der Corona-Angst profitieren und fiel sogar wieder zurück. Im historischen Vergleich ist eine solche Bewegung nicht ungewöhnlich. Der Börsenbrief “Wellenreiter-Invest” hat weit in die Vergangenheit geblickt. Nach Ansicht des Experten Robert Rethfeld ist der aktuelle Rückgang trotz der Schwäche an den internationalen Börsen nicht überraschend. “Eine Situation, in der der gesamte Aktienmarkt deutlich fällt, der Goldpreis aber stabil bleibt oder sogar steigt, ist seit der Freigabe der Goldpreisbindung Anfang der 70er Jahre nur zweimal in nennenswertem Umfang eingetreten: In der Börsenbaisse 1973/74 und in der zweiten Hälfte des Jahres 1987, als der Absturz stattfand.”

    Längerfristig hat Gold viel zu bieten

    Trotz der gegenwärtigen Schwäche spricht vieles dafür, dass Gold auf längere Sicht weiter an Wert gewinnen wird. “Als die Unterstützung vor sieben Jahren bei 1.373,02 € einbrach, erlebte der Goldmarkt den schärfsten Ausverkauf aller Zeiten, und die Bären übernahmen das Zepter”, sagten die Marktbeobachter von CMC Markets kürzlich. Umgekehrt bedeutet die Rückeroberung der Marke eine klare Unterstützung für den Goldmarkt. “Das Coronavirus und die neuen rezessiven Bedrohungen, die damit einhergingen, haben zu einem nachhaltigen Sprung über diesen Widerstand geführt und könnten nun den Beginn eines Bullenmarktes für Gold signalisieren”.

    In jüngster Zeit haben die Bestände der Goldfonds deutliche Gewinne verzeichnet. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg sind die Bestände der börsengehandelten Goldfonds auf 2.624 Tonnen gestiegen – das höchste Niveau aller Zeiten.

    Geldpolitik bleibt locker

    Die Ausbreitung des Coronavirus und die damit verbundene wirtschaftliche Verlangsamung dürften die Zentralbanken bald zu Konjunkturmaßnahmen veranlassen. Nach dem “Fed Watch Tool” der CME-Terminbörse erwartet der Markt mit 100-prozentiger Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank den Leitzins bei der nächsten Zinssitzung um 0,25 Punkte senken wird. Selbst eine große Zinserhöhung um 0,5 Punkte scheint nicht unmöglich.

    Es ist fraglich, inwieweit die Realwirtschaft davon profitieren wird. “Die Möglichkeiten negativer Zinssätze und quantitativer Lockerung sind ausgeschöpft”, hatte er kürzlich der renommierte Ökonom David Rosenberg gesagt. Er erwartet, dass die Zentralbanken ein neues Experiment wagen werden, indem sie noch mehr Schulden aufkaufen. “Dabei werden sie die Kontrolle über die Geldbasis verlieren, was die Inflation wieder zum Thema machen wird. Dieses Szenario wird sich in den nächsten 18 bis 24 Monaten verschärfen, und der Goldpreis wird in die Höhe schnellen”.

    Wie wird sich die Geldpolitik auf Silber, Palladium, Platin und Rhodium auswirken?

    Börse ist, Nerven dort zu behalten, wo sie andere verlieren sagte einst Erhard Blanck. Trotz des Rückgangs in den letzten Wochen sind Edelmetalle die sicherste Anlage. Sollte sich das Coronavirus weiter ausbreiten und die Menschen in Deutschland weiter in Panik verfallen, wird sich dies eher auf den Wert Ihrer Luxusuhren, Münzen, Goldschmuck, Silberbesteck auswirken. Um sicherzugehen, macht es derzeit durchaus Sinn seine “Luxusgüter” in Goldbarren und/ oder Silberbarren umzutauschen.

    Hauptstadtgold ist hierfür der ideale Ansprechpartner, da wir seit 1970 stets für faire Preise und Seriosität stehen. Sollten Sie also auf der Suche nach: Münzhändler BerlinScheideanstalt Berlin, Schmuck Ankauf Berlin, Schmuck verkaufen Berlin, Schmuckankauf Berlin, Luxusuhren Ankauf Berlin, seriöse Münzhändler in Berlin sein, so sind Sie bei uns genau richtig.

    Kurzfristig zu viel Spekulation

    Die Entwicklungen auf dem Terminmarkt könnten zunächst einen drückenden Effekt auf die Preise haben. Nach den wöchentlich veröffentlichten COT-Daten, die die Positionierung der Teilnehmer an den Rohstoffmärkten widerspiegeln, stiegen die Spekulationen über steigende Gold- und Silberpreise in der vergangenen Woche auf ein Mehrjahreshoch. Dies kann auch als kurzfristiger Kontraindikator gesehen werden. Denn im Gegenzug gingen die Goldproduzenten, die in der Regel gut über den Markt informiert sind, immer mehr short. Das bedeutet, dass sie zunehmend geneigt sind, das derzeit höhere Preisniveau für die Zukunft zu sichern.

    Silberbarren Preis heute?

    Der Tagespreis für Silberbarren (1 kg) beträgt heute ca. 573,91 EUR beim Verkauf und ca. 545,85 EUR beim Kauf. Der Durchschnittspreis der letzten 30 Tage betrug 630,54 EUR. Tendenz fallend. Sollten Sie also in Silberbarren investieren wollen und Ihr altes Silberbesteck verkaufen wollen in Berlin und Online, um es in Barren umzutauschen ergibt dies derzeit Sinn. Wir stehen für einen diskreten Silberankauf Berlin und tagesaktuelle Preise für Ihr Silberbesteck Ankauf Berlin und Silber Ankauf Berlin.    

    Leave a Comment